SEPA

Einheitlicher Zahlungsverkehr in Europa

Seit Anfang 2008 werden mit SEPA nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr in Europa wird damit einheitlich und einfach.

Was bedeutet "SEPA"?

SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payment Area, also Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Im Klartext verbirgt sich dahinter ein Projekt, welches den Zahlungsverkehr (also Überweisungen und Lastschriften, die in Euro ausgeführt werden) innerhalb Europas vereinheitlicht.

Was ändert sich für mich als Privatkunde?

Ab 1. Februar 2014 löst das neue SEPA-Verfahren für Überweisungen und Lastschriften mit Nutzung der internationalen Kontonummer IBAN (International Bank Account Number) und der internationalen Bankleitzahl BIC (Business Identifier Code) das bisherige nationale Verfahren mit Kontonummer und Bankleitzahl ab.

Aber keine Panik: in einer Übergangszeit bis 1. Februar 2016 können Sie als Privatkunde Zahlungen noch mit Kontonummer und Bankleitzahl vornehmen. Danach gelten Zahlungen nur noch mit IBAN und BIC.

Wo finde ich meine IBAN und BIC -Nummer?

Sie finden diese Nummern in der Regel schon heute auf Ihrem Kontoauszug sowie auf der Rückseite Ihrer VR-BankCard. Sollten Sie Fragen dazu haben steht Ihnen natürlich gerne Ihr Berater zur Verfügung.

BIC = Business Identifier Code

"BIC" steht für Business Identifier Code (ehemals auch "Bank Identifier Code"). Er ist international standardisiert und vergleichbar mit der Bankleitzahl in Deutschland. Der BIC, oft auch als SWIFT-Code bezeichnet, wird neben der IBAN als zweites Identifikationsmerkmal für die jeweils Konto-führende Bank zur Weiterleitung von Zahlungen benötigt. Weltweit können Kreditinstitute mit dem BIC eindeutig identifiziert werden. Der BIC ist entweder 8 oder 11 Stellen lang. An der fünften und sechsten Stelle ist ein Länderkennzeichen zu finden, zum Beispiel "DE" für Deutschland.

IBAN = International Bank Account Number

Die IBAN (International Bank Account Number) ist die internationale Bank-Kontonummer. Die IBAN besteht aus einem internationalen Teil, der sich aus einem Länderkennzeichen und einer Prüfziffer zusammensetzt, und einer national festgelegten Komponente. Diese ist für Deutschland die Bankleitzahl und die Kontonummer. Die IBAN besteht –je nach Land - aus maximal 34 alphanumerischen Zeichen. In Deutschland besteht sie aus insgesamt 22 Buchstaben und Ziffern. Bei Überweisungen ins Ausland geben Sie auf dem Überweisungs-Träger oder im Online-Banking Ihre IBAN statt Ihrer Kontonummer an.

Share