Prüfung bestanden…und jetzt?!?

Wie es nach der Ausbildung weitergehen kann.

Einen Tag nach Ihren IHK-Abschlussprüfungen haben wir unsere Auszubildenden Vanessa und Max zum Interview getroffen und uns mit Ihnen über die letzten Wochen vor der Prüfung, die Prüfung selbst und ihre weiteren Pläne unterhalten.

"Gute Vorbereitung ist die halbe Miete. Und Prüfer beißen auch nicht."

VRF: Vanessa, wie waren die letzten Wochen, wie lief Deine Vorbereitung für die Prüfung ab?

V: Eigentlich ziemlich entspannt, obwohl ich Prüfungen jetzt nicht unbedingt zu meinen Lieblingsaufgaben zähle. Ich habe mich gut vorbereitet, die letzten Wochen waren wir ja deswegen auch einem Bank-Finanzberater zugeteilt und haben jede Menge Einblicke erhalten und konnten viele Praxis- Erfahrungen sammeln.

 

VRF: Max, wie sah die Vorbereitung bei Dir aus?

M: Ich habe zusammen mit Kollegen Beratungsgespräche simuliert und zum Teil auch einfachere Beratungen übernommen. Es geht ja vor allem auch darum, den serviceorientierten Umgang mit Kunden zu erlernen und sich Gesprächsstrukturen anzueignen, dass man einen roten Faden hat. Insgesamt bin ich seit November bei einem Finanzberater, wirklich intensiv bereite ich mich jetzt seit vier Wochen auf die Prüfung vor.

 

VRF: Erzählt uns doch mal wie so eine Prüfung abläuft.

V: Die mündliche Abschlussprüfung bei der IHK ist quasi ein simuliertes Beratungsgespräch, in dem man seine Beratungsqualitäten unter Beweis stellen muss. Die Prüfer achten zum einen stark auf die Art und Weise wie man das Gespräch führt, ob man strukturiert vorgeht, einen Plan hat und wie man allgemein mit seinem Gesprächspartner umgeht. Zum anderen wird einem natürlich auch fachlich auf den Zahn gefühlt. Die Prüfung selber läuft dann so ab, dass man zwei Fallbeispiele zur Auswahl bekommt und sich zehn Minuten darauf vorbereiten kann, anschließend folgt dann das 20-minütige Prüfungsgespräch. Die Prüfer beraten dann gleich im Anschluss, man bekommt ein kurzes Feedback und gesagt ob man bestanden hat oder nicht.

 

VRF: Es sind mehrere Prüfer anwesend?

V: Ja, insgesamt fünf. Einer spielt den Kunden, ist also Gesprächspartner, die anderen vier sind Beobachter.

M: Am Anfang ist es komisch wenn man die Beobachter im Rücken sitzen hat, aber wenn man sich dann auf seinen „Kunden“ konzentriert und in das Gespräch einsteigt denkt man da eigentlich nicht mehr daran.

 

VRF: Habt Ihr denn im Nachhinein irgendwelche Tipps die Ihr weitergeben könnt?

V: Seine Unterlagen kennen, gut vorbereitet sein und locker bleiben, die Prüfer beißen nicht. ;-)

"Kurze Einführung, dann geht es direkt schon los."

VRF: Ihr habt heute beide den ersten Tag als ausgebildete Bankkauffrau bzw. Bankkaufmann. Wie läuft der Tag bisher ab und was kommt noch?

V: Heute Morgen hatten wir mit den anderen ausgelernten Azubis und unseren zukünftigen Chefs ein Einführungsgespräch und eine kurze Rundfahrt auf unseren zukünftigen Geschäftsstellen. Heute Mittag werde ich dann direkt im Kundenservice arbeiten.

M: Heute Morgen war ich auch bei dem Einführungsgespräch und heute Mittag werde ich dann gleich in der Kasse eingelernt.

"Nach der Prüfung ist vor der Prüfung."

VRF: Habt ihr denn schon Pläne wie es beruflich für euch weitergehen soll?

V: Ich werde zeitnah mein berufsbegleitendes Studium zur Bankfachwirtin beginnen.

M: Das wird auch mein nächster Schritt sein, anschließend habe ich dann direkt den Bankbetriebswirt geplant, das Studium ist ebenfalls nebenberuflich möglich.

 

VRF: Wer rastet der rostet… ;) Dann sage ich danke für Eure Zeit und einen guten Start ins „richtige“ Berufsleben!

Share