Business-Knigge

Nützliche Tipps für den (Büro-)Alltag

Ehe man sich versieht steckt man auch schon in einer Schublade. Unbewusst und innerhalb einer Zehntelsekunde hinterlassen wir bei anderen einen ersten Eindruck und fällen auch selbst ein Urteil über unser unbekanntes Gegenüber. Danach steht fest, wen wir für attraktiv, sympathisch und vertrauenswürdig halten und wen nicht.

Verantwortlich für den ersten Eindruck sind mehrere Faktoren wie zum Beispiel Stimme und Wortwahl, aber auch die Kleidung hat einen maßgeblichen Einfluss darauf, wie wir wahrgenommen werden.

Mit den folgenden Tipps sind Sie im Geschäftsleben (auch in nicht alltäglichen Situationen) stilsicher unterwegs und vermitteln einen positiven Eindruck.   

Kleidung/Outfit

Viele Unternehmen haben eine Kleiderordnung aber auch ohne gelten meistens Regeln oder Standards. Sollten Sie vom Arbeitgeber keine Hinweise erhalten, dann fragen Sie am besten beim Vorgesetzten oder in der Personalabteilung nach. Je nach Branche in der Sie arbeiten, gibt es unterschiedliche Grundregeln für Frauen und Männer. Wir haben hier einige "Standards" aufgeführt.

Tipps für Frauen

Do´s Dont´s
dezentes Make-up, gepflegte Fingernägel Spaghetti-Träger, tiefer Ausschnitt, kurzer Rock
dezenter Schmuck auffälliges sichtbares Piercing oder Tattoo

Tipps für Männer

Do´s Dont´s
glatt rasiert oder gepflegter Bart
Tennissocken
dezente Farben (Hemd, Shirt,...)
abgelaufene Schuhsohlen

Im Restaurant

Wer zahlt die Rechnung, wenn keine Einladung ausgesprochen wurde?

Des Öfteren stellt man sich diese Frage im geschäftlichen wie im privaten Bereich bei einem Restaurantbesuch.

Im Geschäftsleben gilt:

  • die Person, die die Einladung ausgesprochen bzw. den Restaurantbesuch vorgeschlagen hat,
  • die Person, die den Tisch reserviert hat,
  • die Person, die bereits in der Gastgeber-Funktion ist und Heimvorteil hat

übernimmt die Rechnung.

Im Berufsleben wirkt es oft kleinlich, auf getrennte Rechnungen zu bestehen, zumal die meisten geschäftlichen Essensrechnungen Betriebskosten sind und als solche anteilig steuerlich geltend gemacht werden können. Zu guten Privat- und Geschäftsbeziehungen gehört, dass Einladungen keine Einbahnstraße sind und der Eingeladene sich bei nächster Gelegenheit revanchiert.

Im Privatleben gilt:

Privat ist von einer Einladung auszugehen, wenn diese explizit ausgesprochen wurde. Z. B. „Ich lade euch/dich … ein“.
Bei einem Date existiert häufig aber immer noch die klassische Erwartungshaltung, dass der Mann die erste Rechnung übernimmt. Diese Haltung lässt sich z. B. daran erkennen, dass die Frau nicht ihre Geldbörse zückt, obwohl der Kellner mit der Rechnung naht. In dieser Situation sollten Sie als Mann weder gönnerhaft noch geizig auftreten. Ihre Chancen auf ein Wiedersehen steigen durch die charmant-dezente Frage: „Darf ich dich/Sie einladen?“

Ihre Einladung bedeutet allerdings nicht, dass Sie sich als Mann wie eine Weihnachtsgans ausnehmen lassen müssen. Deuten Sie zuerst an, dass Sie das Thema „Zahlen“ als gemeinsame Aufgabe sehen, indem Sie das Thema bei weiteren Dates ansprechen.

Kaugummi

Das Kauen von Kaugummi ist grundsäzlich nicht problematisch, da es eine Form der Zahnpflege ist. Bei Jobs mit persönlichem oder telefonischem Kundenkontakt ist das Kauen von Kaugummi jedoch in der Regel nicht angemessen.

Unsere Empfehlungen:

  • Fragen/Klären Sie ob es in Ordnung ist.
  • Kauen Sie mit geschlossenem Mund und geräuschlos.
  • Dauerkauen ist nicht erforderlich. Es genügt, wenn Sie den Kaugummi fünf bis zehn Minuten kauen und dann entsorgen.
  • Entsorgen Sie den Kaugummi diskret und missbrauchen Sie dafür keine Aschenbecher.

Stilles Örtchen

Smalltalk auf der Toilette?

Vielen ist es sehr unangenehm, wenn sie in den WC-Räumen unerwartet auf eine wichtige Person treffen. Geben Sie die Hand? Müssen Sie ein Gespräch beginnen? Wie verhindern Sie eine peinliche Stille?

Generell gilt:

  • Verzichten Sie auf Toilettengespräche. Dies gilt auch für Lästereien - Sie wissen schließlich nicht wer hinter geschlossenen Türen sitzt.
  • Ein freundliches Kopfnicken und ein kurzer Tagesgruß genügen.
  • Grüßen Sie auch im Waschbecken-Bereich ohne Handschlag

Social Media

In sozialen Netzwerken befinden Sie sich nicht im "rechtsfreien" Raum. Handeln Sie mit Bedacht, da das Internet nichts vergisst. Seien Sie sich bewusst, dass Sie für die Inhalte verantwortlich sind, die Sie veröffentlichen. Bedenken Sie deshalb bei allen Äußerungen, dass Sie unter Umständen auch im privaten Umfeld als Mitarbeiter Ihres Unternehmens wahrgenommen werden. Denken Sie vorab über mögliche Folgen nach. Schreiben Sie so, dass Sie es mit gutem Gewissen vertreten können.

Tipps:

  • Überprüfen Sie die Einstellungen zum Schutz Ihrer Privatsphäre und Ihre persönlichen Daten.
  • Vermeiden Sie die Freigabe allzu vertraulicher und persönlichen Informationen.
  • Bleiben Sie in Ihrer Kommunikation freundlich und respektvoll, auch im Netz.
  • Diskutieren, kommentieren oder bewerten Sie fair und sachlich.
  • Beleidigen Sie niemanden.
  • Vermeiden Sie direkte impulsive Einträge, die Ihnen selbst oder anderen schaden könnten.
  • Überdenken Sie Einträge lieber nochmals, wenn Sie bei einer Formulierung unsicher sind.