Assessment-Center

Was dahintersteckt, worauf es ankommt und wie Sie sich vorbereiten können.

Regelmäßig finden heutzutage Assessment- Center (AC) zur Bewerberauswahl statt. Dass diese nicht nur Freude, sondern eventuell auch Panik auslösen können ist verständlich – schließlich hängt für die Teilnehmer einiges davon ab. Doch auch hier gilt: gute Vorbereitung ist die halbe Miete.

Was ist ein Assessment-Center?

Unternehmen setzen Assessment-Center heute in der Regel als Analyse- und Auswahlverfahren für neue Mitarbeiter ein. Ziel eines AC ist es, über standardisierte Übungen ein möglichst umfassendes Bild der Bewerber zu bekommen.

Zu einem AC werden mehrere Bewerber (meist 6-8 Personen) eingeladen, außerdem nehmen mehrere Beobachter (so genannte „Assessoren“, ca. 4 Personen) teil, welche die Teilnehmer nach verschiedenen Punkten beobachten und beurteilen. Je nach ausgeschriebener Stelle dauert ein AC 0,5 – 2 Tage.

Klassische Bestandteile eines Assessment-Center sind unter anderem:

  • Rollenspiele, z.B. fiktive Verkaufsgespräche in welchen Ihre sprachlichen/rhetorischen Qualitäten beurteilt werden
  • Planspiele zur Beurteilung von logischem und strukturiertem Denken
  •  „Postkorb“-Übungen, in welchen Sie unter bewusst stressigen Situationen Aufgaben sortieren, erledigen oder delegieren müssen
  • Gruppendiskussionen, in welchen Ihr Teamverhalten, aber auch Diskussionsgeschick beurteilt wird
  • Einzelpräsentation über verschiedene Themen zur Analyse Ihrer Selbstständigkeit
  • Interviews und
  • klassische Eignungstests

Bei vielen dieser Bausteine kommt es weniger darauf an, ob Sie die fachliche Kenntnis über ein Thema besitzen (wenn Sie Ahnung davon haben schadet es natürlich nicht), sondern wie Sie mit der Aufgabe umgehen, sich dieser annehmen und damit auch ein Stückchen sich selbst präsentieren.

Assessment-Center

Vorbereitung auf ein Assessment-Center

Natürlich können Sie nie wissen, welche Aufgaben Sie letztendlich tatsächlich erwarten. Eine fachliche oder detaillierte Vorbereitung ist daher kaum möglich und auch nicht sinnvoll. Schließlich will das Unternehmen Sie kennenlernen und nicht irgendwelche auswendig gelernten Texte hören.

 Sinnvoll hingegen kann eine Vorbereitung in puncto Verhalten und Selbstpräsentation sein. Als Anhaltspunkte können dabei die Schlüsselqualifikationen dienen, welche die Assessoren wie oben beschrieben, analysieren und bewerten: Kontaktfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Konfliktfähigkeit, Selbstständigkeit, Belastbarkeit, Kooperationsfähigkeit, etc.

Es wird häufig darauf geachtet wie das Verhalten innerhalb eines Teams und dabei die Stellung innerhalb der Gruppe ist (nehmen Sie das Zepter selbst in die Hand oder sind Sie eher „Mitläufer“), ob man konstruktiv arbeitet und ob man eine Rolle spielt oder authentisch bleibt.

Beantworten Sie sich diese Fragen selbstkritisch und bei Bedarf arbeiten Sie an Ihrem sicheren Auftreten, bringen Sie sich aktiv in Diskussionen ein und nehmen Sie Ihre Umgangsformen unter die Lupe. Ein paar Punkte werden den ein oder anderen anfangs Überwindung kosten, je öfter Sie sich aber solchen Situationen stellen, desto routinierter wird Ihr Verhalten damit. Machen Sie sich ergänzend mit den möglichen Übungen eines AC vertraut. Das minimiert den Überraschungseffekt, gibt Ihnen Sicherheit und Sie können sich schneller auf die eigentliche Aufgabe konzentrieren.

Allgeime Tipps zum Assessment-Center

  • Kleiden Sie sich für den Beruf den Sie anstreben, nicht für den, welchen Sie haben.
  • Erscheinen Sie pünktlich! Wenn Sie sich aus welchen Gründen auch immer verspäten sollten, nehmen Sie Ihr Telefon rechtzeitig in die Hand und informieren Sie Ihren Ansprechpartner.
  • Falls Sie eine Einladung zum AC nicht annehmen können oder möchten, dann sagen Sie ab. Damit geben Sie anderen Bewerbern eine Chance nachzurücken.
  • Reichen Sie im AC aktuelle Nachweise oder Zeugnisse nach, welche Sie zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht parat hatten.
  • Wichtig: sollten Sie nach einem AC keine Zusage erhalten lassen Sie den Kopf nicht hängen und beziehen Sie eine Entscheidung nie auf sich persönlich. Ein AC dient für beide Seiten (Sie und die Firma) dazu, sich ein Bild davon zu machen ob Bewerber, die Position und deren Anforderungen zueinander passen. Sehen Sie es als Erfahrung, welche Ihnen für Ihr nächstes AC etwas mehr an Routine gibt.

Share